• images/galerien/Restaurierung_Bild03.jpg

    Detail der gereinigten und ausgepänten Decke nach der Restaurierung

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild04.jpg

    Detail der Decke vor der Restaurierung.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild05.jpg

    Halsbruch vor der Restaurierung

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild06.jpg

    Geleimter Hals mit gereinigtem Messingband und ergänzten Stimmwirbeln.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild07.jpg

    während der Restaurierung: öffnen des Boden mit Wärme und Feuchtigkeit

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild08.jpg

    Das Innere der Gitarre kurz nach dem Öffnen. Die Gitarre ist stark verdreckt und muss zuerst gereinigt werden.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild09.jpg

    Nachdem die Risse geschlossen und unterfüttert wurden, liegt die Gitarre bereit zum Boden aufleimen.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild10.jpg

    Der Boden wird mit Spezialzwingen aufgeleimt.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild11.jpg

    Aufgrund der grazilen Rankenverzierungen konnte die Decke nur mit Wattestäbchen gereinigt werden.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild12.jpg

    Nach der Deckenreinigung können die Randverzierungen ergänzt werden.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild13.jpg

    Fehlende Teile des Rankenwerk werden ergänzt und mit kleinen Magneten auf die Decke geleimt.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild01.jpg

    Aufgrund des fragilen Zustands der Gitarre kann dem Wunsch des Museums nach einer Spielbarmachung nicht entsprochen werden.

    Vorschau
  • images/galerien/Restaurierung_Bild02.jpg

    Restaurierungsziel war eine aktive Konservierung des Gebrauchszustands der Gitarre.

    Vorschau

Restaurierung einer Lyragitarre aus dem Mittelmoselmuseums in Traben-Trarbach

Instrumentenzettel

Presse vor und nach der Restaurierung